201511.08

Ordentliche Gerichtsbarkeit in Polen

Die ordentlichen Gerichte werden in Amts-, Kreis- und Appellationsgerichte aufgeteilt. Die Abteilungen (Kammern) in diesen Gerichten sind: Zivilabteilung, Strafabteilung, Familienabteilung, Arbeitsabteilung, Grundbuchabteilung, Wirtschaftsabteilung, Handelsregister. Die sachliche Zuständigkeit der Gerichte in Zivilsachen sieht Folgendes aus:

1) das Amtsgericht (Sąd Rejonowy) – das Gericht im ersten Rechtszuge (erste Instanz), insbesondere wenn der Streitwert gering ist;
2) das Kreisgericht/Landgericht (Sąd Okręgowy) – das Gericht im ersten Rechtszuge, wenn der Streitwert mindestens 75.000 PLN beträgt, sowie in anderen gesetzlich bezeichneten Fällen (z.B. geistiges Eigentum, Urheberrechte, Presserecht, unlauterer Wettbewerb); das Kreisgericht ist überdies die Berufungsinstanz für die Urteile der Amtsgerichte;
3) das Appellationsgericht/Berufungsgericht (Sąd Apelacyjny) – Berufungsinstanz für die Urteile der Kreisgerichte;
4) das Oberste Gericht (Sąd Najwyższy) – grundsätzlich nur das Kassationsgericht; im zivilrechtlichen Verfahren darf den Mandanten nur polnischer Anwalt vertreten.