201603.14

Verjährungsfristen im polnischen Recht

Die Verjährungsfrist beträgt in Polen grundsätzlich zehn Jahre und für Ansprüche auf wiederkehrende Leistungen (z.B. Mietzinsansprüche) oder Ansprüche im Zusammenhang mit der Führung einer Wirtschaftstätigkeit drei Jahre.

201602.12

Wichtige Änderungen des polnischen Arbeitsrechts

Am 22.02.2016 treten die neuen Vorschriften des Arbeitsgesetzbuches in Kraft. Sie beziehen sich auf die befristeten Arbeitsverträge sowie Arbeitsverträge auf Probezeit. Gemäß den neuen Vorschriften dürfen die Beschäftigungszeit auf der Grundlage eines befristeten Arbeitsvertrages sowie die gesamte Beschäftigungszeit auf Grund befristeter Arbeitsverträge zwischen denselben Parteien des Arbeitsverhältnisses 33 Monate nicht überschreiten. Jetzt dürfen dieselben Parteien…

201512.16

Neues polnisches Umstrukturierungsgesetz

Am 01.01.2016 tritt das neue polnische Umstrukturierungsgesetz in Kraft. Es wurden die Vorschriften über das Sanierungs- und Vergleichsverfahren aus dem bisherigen Insolvenz- und Sanierungsgesetz in ein gesondertes Gesetz übertragen.

201511.08

Ordentliche Gerichtsbarkeit in Polen

Die ordentlichen Gerichte werden in Amts-, Kreis- und Appellationsgerichte aufgeteilt. Die Abteilungen (Kammern) in diesen Gerichten sind: Zivilabteilung, Strafabteilung, Familienabteilung, Arbeitsabteilung, Grundbuchabteilung, Wirtschaftsabteilung, Handelsregister. Die sachliche Zuständigkeit der Gerichte in Zivilsachen sieht Folgendes aus:

201508.04

Europäische Erbrechtsverordnung (Verordnung EU Nr. 650/2012, EU-ErbVO)

Ab dem 17. August 2015 tritt die Europäische Erbrechtsverordnung in Kraft. Diese Verordnung enthält Bestimmungen zu Erbfällen mit sogenannter Auslandsberührung. Der Anwendungsbereich dieser Verordnung erstreckt sich auf alle zivilrechtlichen Aspekte der Rechtsnachfolge von Todes wegen, und zwar auf jede Form des Übergangs von Vermögenswerten, Rechten und Pflichten von Todes wegen (im Wege der gewillkürten Erbfolge…

201502.11

Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr

Am Anfang des Jahres 2016 treten erhebliche Änderungen des Gesetzes über Zahlungstermine in Handelsgeschäften in Kraft. Die Vorschriften dieses Gesetzes finden bei Handelsgeschäften Anwendung, deren Gegenstand eine entgeltliche Warenlieferung oder eine entgeltliche Leistung von Diensten sind. Geschäftsparteien können im Allgemeinen Subjekte sein, die eine Gewerbetätigkeit führen.