Rechtsanwaltskanzlei SALVUS – Ihr Anwalt in Polen

Herzlich willkommen auf der Seite der polnischen Rechtsanwaltskanzlei SALVUS. Der Sitz unserer Kanzlei befindet sich in der Hauptstadt der Woiwodschaft Großpolen – in Posen (Poznań). Unsere polnischen Rechtsanwälte sind jedoch landesweit tätig. Sie verfügen neben breit angelegten allgemeinen, auch über spezielle juristische Kenntnisse und Erfahrungen.
Wir bieten Ihnen umfassende rechtliche Beratung in deutscher Sprache zum polnischen Recht sowie außergerichtliche und gerichtliche Vertretung vor allen Gerichten in Polen. Zu unseren Mandanten gehören Unternehmen, Unternehmer und Privatpersonen.

  Rechtsbetreuung in Polen


Die Rechtsprobleme betreffen oft nicht nur ein Rechtsgebiet, sondern sind viele Rechtsgebiete betroffen. Wir können uns nicht nur in dem geltenden polnischen Recht aus, sondern führen auch die Kommunikation mit der Gegenpartei oder dem Gericht in der polnischen Sprache.

Die Rechtsberatung basiert auf Vertrauen. Unsere polnischen Anwälte beraten Sie umfassend und zielorientiert. Wir schicken Sie nicht in aussichtslose Prozesse. Wir vertreten Ihre Interesse direkt vor Ort. Dafür sind wir für Sie da ...

weiterlesen

 Rechtsgebiete


Die Anwaltskanzlei SALVUS leistet rechtliche Beratung und Vertretung besonders auf folgenden Rechtsgebieten des polnischen Rechts: Arbeitsrecht, Baurecht, Erbrecht, Familienrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Immobilienrecht, Inkasso, Insolvenzrecht, internationales Privatrecht, Mediation, Schadensersatzrecht, Steuerrecht, Transportrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht …

weiterlesen

 Honorar


Die Höhe der anwaltlichen Vergütung ergibt sich entweder aus der polnischen Rechtsanwaltsvergütungsordnung oder aus einer Vergütungsvereinbarung. Im Gerichtsverfahren berechnet sich das Honorar am meisten nach dem Gegenstandswert. Für die außergerichtliche Beratung oder für die Ausarbeitung eines schriftlichen Gutachtens ist das Honorar auf Stundenbasis oder ein Pauschalhonorar zu vereinbaren. Auch die Vereinbarung von Erfolgshonoraren ist in gewissen Grenzen zulässig …

weiterlesen

Polnisches Recht

GmbH in Polen


Die polnische GmbH (spółka z ograniczoną odpowiedzialnością, Abk. sp. z o.o.) ist eine Kapitalgesellschaft, die nach ihren wesentlichen Merkmalen stark der deutschen GmbH ähnelt. Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung kann von einer oder mehreren Personen errichtet werden. Als Gesellschafter kommen sowohl natürliche als auch juristische Personen in Betracht. Die Gesellschafter haften nicht für Verbindlichkeiten der Gesellschaft – sie haften in Höhe ihrer jeweiligen Einlage.
weiterlesen

Gerichtsverfahren in Polen


Aufgrund der umfangreichen Zusammenarbeit zwischen deutschen und polnischen Unternehmern kommt es manchmal zu Streiten, die im Gericht enden. Meistens geht es darum, dass die Dienstleistungen oder die verkaufte Ware nicht bezahlt wurden. Die Gerichtsverfahren in Polen und Deutschland sind zwar ähnlich, jedoch der Teufel steckt im Detail. Wir werden versuchen unten die Unterschiede aufzuführen, die meistens unsere deutschen Kunden in Staunen versetzen.
weiterlesen

Vollstreckung in Polen

Viele Personen, die eine Vollstreckung von deutschen Forderungen durch einen Gerichtsvollzieher in Polen durchführen möchten, fragen ob dies überhaupt möglich ist. Das ist natürlich möglich und ausführbar. Die Zwangsvollstreckung von deutschen Titeln in Polen findet nach dem polnischen Recht (pol. Zivilprozessordnung) statt, jedoch die Möglichkeit dieser Vollstreckung entspringt der Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen. weiterlesen

Erbrecht in Polen


Der Tod eines Verwandten ist nicht nur eine unangenehme Erfahrung, sondern zieht auch rechtliche Konsequenzen hinter sich, die man nicht vergessen darf. Im polnischen Erbrecht gehen grundsätzlich alle Berechtigungen, sowie Pflichten des Verstorbenen auf die Erben über. Dies kann auf der Grundlage des Gesetzes oder des Testaments erfolgen. Wenn die Verwandten mit dem Inhalt des Testaments nicht einverstanden sind, können sie seine Gültigkeit und Wirksamkeit anfechten. weiterlesen

Arbeitsrecht in Polen

Viele Polen finden eine Arbeitsstelle in Deutschland. Jedoch auch viele Deutsche arbeiten in Polen, insbesondere Spezialisten oder Vorstandsmitglieder von Kapitalgesellschaften. Die Kunden fragen uns oft, welche Pflichten den Arbeitgeber belasten, der einen deutschen Staatsangehörigen in Polen anstellen möchten. Die Arbeitnehmer fragen auch um Rechte und Pflichten nach, die aus dem polnischen Arbeitsrecht folgen. Das Einstellen in Polen eines Ausländers, der EU-Bürger ist, bewirkt keine besonderen Pflichten, die den Arbeitgeber belasten. Dieser Ausländer muss keine Arbeitsgenehmigung besitzen, um gesetzmäßig Arbeit in Polen aufzunehmen. weiterlesen

Transportrecht in Polen

Aufgrund der steigenden Anzahl an inländischen und internationalen Beförderungen erfolgte eine heftige Entwicklung der TLS-Branche. Das Beförderungsrecht ist ein Gewirr von Vorschriften des Gemeinschaftsrechts, Abkommen und Vorschriften des inländischen Rechts. Der Rechtsakt, der die Bedingungen der Ausführung des Beförderungsvertrages im inländischen Recht gestaltet, ist das polnische Beförderungsrecht (ustawa prawo przewozowe). Das Gesetz regelt die Beförderung von Personen und Sachen, die entgeltlich auf der Grundlage des Vertrages von dazu berechtigten Transporteuren ausgeführt wird, mit Ausnahme vom Meeres-, Flug- und Pferdetransport. weiterlesen

Aktuelles

23012017

Änderungen im polnischen Arbeitsrecht

Am Anfang des Jahres traten viele Änderungen des Arbeitsrechts in Kraft. Geändert wurde die Höhe des Mindestlohns; er beträgt 2.000 PLN brutto bei Vollzeitarbeit. Ein vollzeitbeschäftigter Mitarbeiter bekommt also etwa 1.459 PLN netto.

 

14032016

Verjährungsfristen im polnischen Recht

Die Verjährungsfrist beträgt in Polen grundsätzlich zehn Jahre und für Ansprüche auf wiederkehrende Leistungen (z.B. Mietzinsansprüche) oder Ansprüche im Zusammenhang mit der Führung einer Wirtschaftstätigkeit drei Jahre.